Meldungsarchiv

August 2015

Situation an den Haltepunkten an der Strecke der S6 im Essener Süden, Antwort auf das Schreiben der Bahn vom 7. August 2015

Sehr geehrter Herr Sigmund,
sehr geehrter Herr Goertz,

ich danke Ihnen für die schnelle Beantwortung meines Schreibens vom 30. Juli 2015 an Herrn Latsch und Herrn Drews. Hintergrund meines Schreibens waren Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern meines Wahlkreises sowie zusätzlich einige Irritationen meinerseits bezüglich des barrierefreien Umbaus des Haltepunkts „Essen-Stadtwald“. Leider haben Sie mit Ihrem Schreiben mehr Fragen neu aufgeworfen als beantwortet. Hierauf möchte ich im Folgenden kurz eingehen:

Bezüglich des seit der letzten Baumaßnahme zugenommenen Lärms zwischen den Haltepunkten „Kettwig“ und „Kettwig Stausee“ schreiben Sie unter Bezugnahme auf die DB Netz AG: „Im Streckenabschnitt zwischen den Kettwiger Bahnhöfen an der S6 fanden im April 2015 Schleif- und Fräsarbeiten statt. Durch diese Arbeiten wurde die Schienenoberfläche verändert. Diese bewirkt aufgrund der Riefenbildung eine Frequenzänderung bzw. eine Fahrgeräuschveränderung, wenn Züge darüberfahren. Diese Geräuschentwicklung wird sich durch den Zugverkehr in der nächsten Zeit wieder normalisieren. Bei mehreren Prüfterminen haben unsere Fachleute vor Ort einen sukzessiven Rückgang der Lautstärke festgestellt.“ Das heißt unterm Strich, dass sich das Problem durch den laufenden Betrieb normalisieren wird.