Meldungsarchiv

Mai 2010

Vielen Dank für Ihr Vertrauen!

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

ich möchte mich bei Ihnen an dieser Stelle ganz herzlich für Ihr Vertrauen bei der Landtagswahl bedanken. 38,1 % der Wähler, das sind 33274 Menschen im Essener Süden, haben sich am 9. Mai entschieden mir ihre Stimme zu geben. Das ist ein großer Vertrauensbeweis. Bedanken möchte ich mich auch bei all den Helfern, die in den letzten Wochen mit dazu beigetragen haben, dieses Ergebnis möglich zu machen: Den Mitstreitern aus den SPD-Ortsvereinen, aus den Verbänden, Organisationen, Vereinen und Initiativen.

Auch wenn es am Ende knapp nicht gereicht hat, so sind schon allein die Unterstützung und der Zuspruch, welche ich in den letzten Wochen bei den vielen Terminen vor Ort erfahren habe, für mich persönlich ein Gewinn. Ich freue mich mit der Essener SPD, dass unsere Stadt mit Britta Altenkamp, Thomas Kutschaty und Dieter Hilser weiterhin drei starke Stimmen im Landtag hat.

Es war mir persönlich eine Ehre, die letzten eineinhalb Jahre Landtagsabgeordneter für den einzigartigen Essener Südwahlkreis zu sein. Ich freue mich auf ein Wiedersehen an der einen oder anderen Stelle.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Peter Weckmann

Peter Weckmann steht zum ungestörten Nachtschlaf im Essener Süden

Im Nachgang zur Podiumsdiskussion in Kettwig hat sich der Landtagsabgeordnete Peter Weckmann gestern mit Vertretern des Vereins „Bürger gegen Fluglärm“ im Düsseldorfer Landtag getroffen, um ausführlich über die nächsten Schritte nach der Landtagswahl zu reden. Themen waren insbesondere die Lärmbelastung durch Flugzeuge in der Nacht und die aktuellen wissenschaftlichen Studien von Eberhard Greiser, die eine Gesundheitsgefährdung durch Fluglärm belegen.

Maisingen in Bergerhausen

Zum traditionellen Maisingen hatte der Kleingartenverein GBA Essen Süd am 01. Mai in Bergerhausen eingeladen. Schirmherr Peter Weckmann begrüßte die zahlreichen Gäste und half tatkräftig mit, zusammen mit dem stellvertretenden Vorsitzenden Heinz Röttger den Maikranz aufzustellen.

Kundgebung zum Tag der Arbeit

Unter dem Motto "Wir gehen vor" stand die diesjährige DGB-Kundgebung zum Tag der Arbeit am 1. Mai. Die SPD aus dem Essener Süden war zahlreich vertreten und zog mit Peter Weckmann zusammen vom Frohnhauser Markt zur zentralen Hauptkundgebung mit DGB-Chef Michel Sommer auf dem Kennedyplatz.

Essen leidet unter desaströser Finanzsituation

Die Situation der Städte und Gemeinden in NRW ist dramatisch. Der Einbruch der Steuereinnahmen und die steigenden Sozialkosten treiben die Kommunen an ihre finanziellen Grenzen. Die Bundesregierung tut nichts und die schwarz-gelbe Landesregierung verweigert bisher jede Hilfe! Dabei haben Bund und Land z.B. in unserer Stadt erheblich zu dieser Misere beigetragen. Auch Essen leidet enorm unter der finanziellen Schieflage und muss auf Sparkurs gehen. Das müssen sich aber auch die haushaltspolitisch Verantwortlichen der letzten Jahre ankreiden lassen.

Wahre Helden des Alltags

Seine Zeit sinnvoll zu nutzen und Anderen dabei Gutes zu tun, so wirbt die Ehrenamt Agentur Essen sehr treffend im Internet um Mitstreiter. Fakt ist, dass ohne den Einsatz freiwilliger, ehrenamtlich tätiger Menschen Teile des öffentlichen und sozialen Lebens kaum mehr funktionieren würden. Neben der Betreuung von Kindern und Jugendlichen, alten Menschen, Kranken und behinderten Bürgerinnen und Bürgern zählen dazu Dienste bei Umwelt- und Tierschutz, bei den Freiwilligen Feuerwehren und im Katastrophenschutz, die Aktivitäten in Sport-, Kultur- und Karnevalsvereinen sowie die Förderung benachteiligter und ausgegrenzter Gruppen.

Michael Groschek: Der CDU-Finanzsumpf wird jeden Tag tiefer

Michael Groschek
Aktuelle Medienberichte legen nahe, dass der Finanzierungssumpf der NRW-CDU noch viel tiefer ist als bisher bekannt. Im Auftrag von Ministerpräsident Rüttgers verfährt CDU-Generalsekretär Krautscheid weiterhin nach dem Prinzip "Tarnen, täuschen tricksen". Zugegeben wird nur das, was nicht mehr zu leugnen ist. Die Wahrheit kommt nur scheibchenweise ans Licht.

Michael Groschek: Rüttgers und seine NRW-CDU mitten im Sumpf illegaler Parteienfinanzierung

Seit Wochen verlangt die Öffentlichkeit Aufklärung über die Finanzaffäre der NRW-CDU aus dem Wahlkampf 2005. Nun zeigt sich, dass die angeblich unabhängige Wählerinitiative „Wähler für den Wechsel“ eng mit der NRW-CDU verknüpft war und die CDU die Verbindung über eine Frankfurter Agentur Equipe verschleiert hat. Doch die Aufklärung dieser illegalen Parteienfinanzierung hat nicht die CDU betrieben, sondern ist durch Medienveröffentlichungen ans Licht gekommen. Der aktuelle „Spiegel“-Bericht macht deutlich, welches dichte Finanzierungsgeflecht zwischen dem CDU-Wahlkampfmanager und engsten Rüttgers-Vertrauten Boris Berger mit der Tarnorganisation „Wähler für den Wechsel“ bestand. Das neue Licht im Affärendunkel der NRW-CDU belegt: Jürgen Rüttgers und die NRW-CDU stecken mitten in einem Sumpf illegaler Parteienfinanzierung.
  • Pressemitteilung · Düsseldorf · Samstag · 01.05.2010 Weiterlesen