Meldungsarchiv

Dezember 2008

Neustart mit 56

Der langjährige SPD-Geschäftsführer Peter Weckmann zieht zum Jahreswechsel unverhofft als Nachrücker in den Landtag ein. Das erste Mandat als Berufspolitiker bedeutet für ihn eine gewaltige Umstellung.

Die Chefin bleibt dieselbe. Allerdings begegnet man sich künftig auf Augenhöhe. Na ja, zumindest in ganz neuer Rollenverteilung. 20 Jahre lang war Peter Weckmann Geschäftsführer des SPD-Unterbezirks Essen, einer der wichtigsten Stadtgliederungen der Partei in NRW. Seine Vorgesetzte war zuletzt die Landesvorsitzende Hannelore Kraft. Ab dem 1. Januar 2009 wird sie es wieder sein. Denn Weckmann zieht dann unverhofft als Nachrücker in den Landtag ein. Er wird der Fraktion angehören, die Kraft als Oppositionsführerin lenkt.

SPD-Abgeordnete stellen Schwarzbuch vor

"Die schwarz-gelbe Landespolitik ist schlecht für die Stadt Essen", finden die SPD-Landtagsabgeordneten Britta Altenkamp, Dieter Hilser und Thomas Kutschaty sowie ihr künftiger Landtagskollege Peter Weckmann. Gemeinsam haben sie ein Schwarzbuch aufgelegt, das die schwerwiegendsten Entscheidungen von CDU und FDP für die Stadt Essen dokumentiert. Kritisch betrachten die SPD-Politiker dabei auch das Verhalten ihrer Essener Kollegen Manfred Kuhmichel (CDU) und Ralf Witzel (FDP).