Essener Tollitäten beim „Närrischen Landtag“ 2017

Beim „Närrischen Landtag“ am 14. Februar 2017 durfte der Landtagsabgeordnete für den Essener Süden, Peter Weckmann, Vertreter aus der Welt des Essener Karnevals in der Bürgerhalle des Landtags begrüßen: „Es war eine besondere Ehre, neben Vertretern des Festausschusses Kupferdreher Karneval und des Festkomitees Essener Karneval, das Prinzenpaar der Stadt Essen Prinz Oliver I. und Prinzessin Assindia Sandra II. sowie das Burggrafenpaar der AKG Burgaltendorf Markus I. und Katja I. im Landtag willkommen zu heißen.“

Der Närrische Landtag ist jedes Jahr der Höhepunkt der fünften Jahreszeit im Landesparlament in Düsseldorf. Über 111 Prinzenpaare, Dreigestirne und andere Vertreter des Karnevals kamen in diesem Jahr in der Bürgerhalle des Landtags zusammen und wurden allesamt von der Hausherrin, der Landtagspräsidentin Carina Gödecke, einzeln begrüßt. Der Begrüßung schließt sich jedes Jahr ein wunderschönes, buntes Abendprogramm mit Beiträgen aus ganz NRW an.

„Landesstraßenerhaltungsprogramm 2017 setzt neue Rekordmarke – auch Essen profitiert“

Dieter Hilser und Peter Weckmann (SPD):

„Landesstraßenerhaltungsprogramm 2017 setzt neue Rekordmarke – auch Essen profitiert“

Zur Veröffentlichung des neuen Landesstraßenerhaltungsprogramms der Landesregierung erklärt der Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Verkehrsausschusses Dieter Hilser(SPD):

„Das neue Landesstraßenerhaltungsprogramm setzt erneut eine Rekordmarke. In 2017 stehen 127,5 Millionen Euro für die Reparatur des Landesstraßennetzes zur Verfügung. Damit wird die letztjährige Rekordmarke von 115,5 Millionen Euro nochmals erheblich übertroffen.

Stefan Zimkeit/Martin-Sebastian Abel: „Historisches Haushaltsplus ist der Beweis für eine erfolgreiche Arbeit“

NRW-Finanzminister Norbert Walter-Borjans (SPD) hat bei einer heutigen Pressekonferenz verkündet, dass es erstmals seit 43 Jahren wieder ein Plus im Landeshaushalt gibt. Dazu erklären der haushaltspolitische Sprecher der SPD-Fraktion in Landtag NRW, Stefan Zimkeit, und Martin-Sebastian Abel, haushaltspolitischer Sprecher der GRÜNEN Landtagsfraktion:

Stefan Zimkeit: „Allen Unkenrufen der Opposition zum Trotz ist es der SPD-geführten Koalition gelungen, ohne neue Schulden auszukommen. Gleichzeitig haben wir an die Zukunft unseres Landes gedacht und weiterhin in Kinder und die Kommunen investiert. Die vorgelegten Zahlen bestätigen unseren haushaltspolitischen Dreiklang aus Sparen, Investieren und Einnahmensteigerung. Das Plus von 217 Millionen Euro ist der Beweis dafür, dass diese Arbeit erfolgreich war.“

„Lesen garantiert gesellschaftliche Teilhabe“ - Peter Weckmann beim 13. Bundesweiten Vorlesetag dabei

Auch in diesem Jahr hat sich der Landtagsabgeordnete für den Essener Süden, Peter Weckmann, am Bundesweiten Vorlesetag beteiligt. Er machte an der Comenius-Schule in Burgaltendorf Station. Die Comenius-Schule ist eine städtische Förderschule mit dem Förderschwerpunkt „Geistige Entwicklung“.

„Lesen und damit die Fähigkeit, die eigene Sprache zu verstehen und einzusetzen ist die Basis für eine erfolgreiche Teilhabe an unserer Gesellschaft“, so Peter Weckmann. „Gerade in jungen Jahren ist es wichtig, ein Gefühl für die Sprache zu entwickeln. In vielen Familien ist das gemeinsame Lesen und Vorlesen leider in Vergessenheit geraten. Deshalb ist es jedes Jahr für mich eine besondere Freude und auch Verpflichtung, am Vorlesetag mit gutem Beispiel voranzugehen.“ Die Auswahl der Lektüre für die Kinder und Jugendlichen an der Comenius-Schule hat die Schulleiterin Bea Küppenfahrenberg gemeinsam mit den Lehrerinnen und Lehrern getroffen.

Integrationskosten: Land wird seiner Verantwortung gerecht

Mit Blick auf den Vorwurf von Essens Sozialdezernent Peter Renzel die Landesregierung handele arrogant und torpediere die Integrationsbemühungen der Stadt Essen reagierten die Essener SPD-Landtagsabgeordneten ihrerseits mit deutlicher Kritik am Essener Beigeordneten und unterstellten ein bewusstes Verdrehen der Tatsachen.

Das Land werde seiner Verantwortung in jedem Falle mehr als gerecht, stellten Britta Altenkamp, Dieter Hilser, Thomas Kutschaty und Peter Weckmann fest und erklärten weiter:

„So haben es die Regierungschefs der Länder in Gesprächen mit der Kanzlerin erreicht, dass der Bund KdU-Lasten (Kosten der Unterkunft) der Gemeinden übernimmt. Diese Mittel des Bundes für die Gemeinden gehen auch 1:1 an die Gemeinden.